Ausstellung jugonostalgischer Erinnerungsstücke

Schon lange beschäftigte uns die Idee, die wunderbaren Dinge, die die Interviewten auf unserer Drehreise in den jugonostalgischen Koffer legten, auszustellen. Kaum ein Screening, bei dem wir nicht darauf angesprochen wurden, was aus den Erinnerungsstücken geworden ist. Einige wenige Dinge, deren ideeller Wert für die Personen unschätzbar war, kehrten zu ihren BesitzerInnen zurück. Die anderen lagen im Koffer in Berlin und warteten auf ihre Chance.

Und die bekamen sie! Der Koffer reiste den weiten Weg nach Klagenfurt, vertrauensvoll von Hand zu Hand: Von Josefin in Berlin zu Monika Homschak, die mit ihm im Zug nach Klagenfurt fuhr, zu Aleksandras Mutter Andrea, die ihn an Caroline Elisabeth Roth-Ebner weiter gab. Die Assistenzprofessorin ist gemeinsam mit Nicole Duller, Andreas Hudelist, Isabella Katzjäger, Eve Schiefer und Julia Starke Teil der Kunstinitiative „mk-ARTE“ des Instituts für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Im Ausstellungsraum „Reflektorium“ der Universität werden die Exponate vom 10. Juni bis zum 15. Oktober 2013 ausgestellt. Sie sollen neugierig machen auf die Kunstinitiative, auf den Film und seine Protagonisten. Wir freuen uns sehr, endlich ein würdiger Rahmen für den Inhalt des jugonostalgischen Koffers! [Bild: Birgit Writze]

Die Kunstinitiative und das Programm finden sich hier. Auch die Uni-Zeitschrift unisono berichtete. Am Dienstag, den 15. Oktober 2013, wurde der Film „Kein Land unserer Zeit?“  um 18 Uhr in Hörsaal 3 der Universität Klagenfurt in Anwesenheit der Filmemacherin Aleksandra Vedernjak-Barsegiani gezeigt.

 

Schreibe einen Kommentar